loading

Geschichte der Gemeinde

Die Gemeinde Deutsch-Griffen wird im 10. Jahrhundert erstmals als "Grivinne" erwähnt. "In der Griffen" ist ein alter Name der Gegend und bezeichnet einen Hügel ("Griff"). Zur Unterscheidung von dem slawisch besiedelten (Windisch) Griffen wurde dem Ortsnamen der Zusatz "Deutsch" vorangestellt.

1963 weihte die Bevölkerung am Pfingstsonntag (15. Juni) das neue Kriegerdenkmal feierlich ein. 

1991 wurde die Gemeinde wieder autonom.

1992 wurde feierlich die Wasserversorgungsanlage vor dem Feuerwehrrüsthaus eröffnet.

1995 konnte der Bevölkerung mit dem neuen Wappen auch ein Symbol für die wiedererlangte Eigenständigkeit präsentiert werden.

1998 wurde der renovierte Pfarrstadel als Kulturzentrum eröffnet. Ein Heimat- und Vogelschutzgemeinde sind darin untergebracht. In zahlreichen Arbeitsstunden wurde mit vielen freiwilligen Helfern aus dem teilweise verfallenen Stadel ein echtes Schmuckstück.

1999 ging in Deutsch-Griffen die neue Kläranlage in Betrieb. In nur sieben Monaten Bauzeit waren das örtliche Kanalnetz und die Bio-Kläranlage errichtet worden.

2001 fand das Deutsch-Griffner Fest zum 10-jährigen Jubiläum von Deutsch-Griffen statt. Es konnten auch einige Gäste aus Australien und den USA begrüßt werden. 

Das Wappen

Das Wappen und die Fahne der Gemeinde Deutsch-Griffen:

Wappen und Gemeindefahne von Deutsch-Griffen sind Schöpfungen jüngster Zeit. Unser Ort gehörte von 1973 bis 1990 der Großgemeinde Weitensfeld-Flattnitz an. 1991 wurde die Gemeinde wieder autonom und am 9. Dezember 1995 konnte der Bevölkerung schließlich mit dem neuen Wappen auch ein Symbol für die wiedererlangte Eigenständigkeit präsentiert werden. Die Verleihung des Gemeindewappens und die Übergabe der Wappenurkunde erfolgt durch Herrn Landesrat Dr. Dietfried Haller. Das Deutsch-Griffner Wappen zeigt den charakteristischen, überdachten Stiegenaufgang zur mittelalterlichen Pfarrkirche St. Jacob.

 Die in Silber gehaltene Kirchenstiege bildet das zentrale Thema. Sie teilt das Wappen diagonal in zwei Hälften. Rechts oben findet sich ein weitere Motiv aus der lokalen Kunstgeschichte, welches die große Bedeutung der Kirche für Ort und Gemeinde unterstreicht: die silberne, gotische Kreuzblume (ein Zierelement an gotischen Bauwerken) ist einem der bedeutenden Fresken des Langhauses der Kirche (nördliche Triumphbogenwand) entnommen. 


Der grüne Schildgrund des Wappens und die silberne, entwurzelte Fichte links unten symbolisieren die Bedeutung der Land- und Forstwirtschaft für das heutige Gemeindegebiet. Die Gemeindefahne ist mit dem Gemeindewappen bestückt, aus dem sich auch ihre Farben Grün und Weiß ableiten lassen.

Gemeindeamtsgebäude

1997 wurde das neuerrichtete Gemeindehaus mit einer Feldmesse eröffnet. Man hatte bei der Planung besonderes Augenmerk darauf gelegt, auch passende Räumlichkeiten für die Vereine zu schaffen. 

Rüsthaus der Freiwilligen Feuerwehr

Um der Feuerwehr ein den heutigen Anforderungen entsprechendes Gebäude mit der notwendigen Einrichtung und Ausstattung bieten zu können, hat sich der Gemeinderat der Gemeinde Deutsch-Griffen dazu entschlossen, das alte Rüsthaus abzutragen und am selben Standort ein neues Gebäude zu errichten. Dieses konnte nach kurzer Bauzeit am 16. August 2009 feierlich eröffnet und gesegnet werden. 

Der Neubau wurde aus den Mitteln der Gemeinde, mit Landesmitteln, insbesondere aber auch durch einen finanziellen Beitrag und mit freiwilligen Leistungen der Feuerwehr Deutsch-Griffen finanziert.